Zum Hauptinhalt springen

Förderung & Finanzierung

durch Krankenkassen/Pflegekassen

Bis zu 4.000 € durch Ihr Krankenkasse beim Kauf oder Miete eines Treppenliftes.

Seit dem 01.01.2015 ist das neue Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. In diesem ist verankert, dass der maximale Förderzuschuss für eine benötigtes Pflegehilfsmittel bis zu 4.000 € beträgt. Wenn mehrere Personen mit einem Pflegegraden zusammenwohnen, ist sogar ein Zuschuss von bis zu 16.000 € möglich. Zu beachten ist, dass der Antrag für die Kostenbeteiligung vor dem tatsächlichen Einbau eines Lift- bzw. Rampensystems gestellt werden muss. Dies geschieht durch die zuständige Krankenkasse an die Pflegekasse.

Wie erhalten Sie den Zuschuss für Ihren Treppenlift

Um den Zuschuss zu erhalten, ist folgende Vorgehensweise erforderlich:

  • Klärung baulicher Aspekte
    Sollten Sie zur Miete wohnen, ist eine schriftliche Einverständniserklärung des Vermieters erforderlich. Ein entsprechendes Formular erhalten Sie bei uns.

  • mindestens Pflegegrad 1 muss vorliegen
    Sollten Sie noch keinen Pflegegrad besitzen, stellen Sie bitte einen entsprechenden Antrag bei der Pflegeversicherung. Auch dieses Formular erhalten Sie uns.

  • Die Firma SOBRAtec-Treppenlifte erstellt Ihnen einen Kostenvoranschlag für einen Treppenlift.

  • Danach muss ein Antrag auf „Finanziellen Zuschuss zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes“ bei der Pflegeversicherung gestellt werden.
    (Formular bei uns erhältlich)

  • Nach Eingang des positivem Bescheid durch Ihrer Krankenkasse kann mit dem Einbau des Treppenliftes begonnen werden.

  • Einreichung der Originalrechnung bei Ihrer Krankenkasse und Erstattung des Zuschusses in entsprechender Höhe.

Mögliche Träger zur Kostenbeteiligung

Bitte beachten Sie, dass es sich bei der Kostenübernahme für Treppenlifte durch die Pflegekasse um eine Kann-Leistung handelt.
Sollte Ihre Pflegekasse den Zuschuss für den Treppenlift nicht übernehmen, helfen wir Ihnen gern, einen anderen Träger oder eine geeignete Finanzierung zu finden.
Je nach persönlicher Gegebenheit, könnte einer der folgenden Träger Sie in Frage kommen.
Prüfen Sie dazu bitte, ob eine oder mehrere der nachfolgenden Kriterien auf Sie zutreffend sind.

Berufsgenossenschaftgesundheitlicher Zustand als Folge von Berufskrankheiten, Arbeits- und Wegeunfällen
Versorgungsamt
gegnerische HaftpflichtversicherungGesundheitlicher Zustand als Folge eines Unfalls durch Fremdverschulden
Sozialamt oder Kommunebei sozial bedürftigen Personen
Agentur für Arbeitim Rahmen der Arbeitsplatzerhaltung oder Arbeitsplatzsicherung
Hauptfürsorgestelle oder Landeswohlfahrtsverbandwenn Sie unter das soziale Entschädigungsgesetz für Kriegsopfer fallen
SAB und KFW